Erläuterung der Ziele der DNFS

Die Mitgliedsinstitutionen bezeichnen sich als Forschungssammlungen. Darunter verstehen sie das Vorhandensein einer großen, wissenschaftlich zugänglichen naturkundlichen Sammlung sowie zugehöriger Forschungslabore und Sammlungswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Damit stellen Forschungssammlungen im Sinne der DNFS große Forschungsinfrastrukturen dar, mit deren Hilfe die eigenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, aber auch externe Wissenschaftlerinnen und Wissenchaftler Forschung betreiben. Weiterhin haben Forschungssammlungen Aufgaben als Dienstleister, etwa für Beratung von Behörden, Politik und Gesellschaft. An den vielen mittelgroßen und kleinen Sammlungen kleinerer Naturkundemuseen, aber auch großer Mehrspartenhäuser wird ebenfalls geforscht, jedoch ist dort im Unterschied zu den DNFS-Forschungssammlungen keine komplette Forschungsinfrastruktur vorhanden. Die enge Kooperation mit dem Deutschen Museumsbund, insbesondere mit der Fachgruppe Naturwissenschaftliche Museen im DMB wird jedoch helfen, auch diese wertvollen Sammlungen noch besser als Forschungsressource aufzuschließen und bekannt zu machen.

Zwar fungierte das Berliner Museum für Naturkunde bis zum Ausbruch des zweiten Weltkriegs als defacto-Nationalmuseum, jedoch hat es im Gegensatz zu vielen anderen Industrienationen in Deutschland nie ein einziges zentrales naturkundliches Nationalmuseum gegeben. Fasst man jedoch die Bestände der großen deutschen Forschungssammlungen zusammen, so ergeben sich mit weit über 100 Millionen Sammlungsobjekten eine der weltgrößten Sammlungen, die damit den weltgrößten entsprechende Sammlungsverbund darstellen. Nimmt man die naturkundlichen Sammlungen der kleineren Häuser sowie der Mehrspartenhäuser dazu, kommen noch viele weitere Millionen Objekte dazu.

Die DNFS verbindet die Vorteile dezentraler naturkundlicher Sammlungen (u.a. dezentrale Bildungsversorgung, Netzwerkbildung mit Universitäten und anderen Wissenschaftseinrichtungen in der Region, Sicherheitsaspekte) mit den Notwendigkeiten und Vorteilen einer nationalen Präsenz und Repräsentanz. Sie fördert die Kooperation und Abstimmung zwischen den Mitgliedsinstitutionen, erarbeitet Synergien, unterstützt die Erarbeitung regionaler Schwerpunkte und Serviceaufgaben zum Wohle der Forschung und der öffentlichen Bildung. Sie versteht sich als Ansprechpartner und Akteur für nationale und internationalen wissenschaftliche, gesellschaftliche und politische Institutionen und relevante Prozesse. Die DNFS wird auch aktiv, wenn Sammlungen auch außerhalb der DNFS gefährdet erscheinen.

Artikel zu den Aufgaben der DNFS-Mitglieder: "Sammeln, Forschen und Vermitteln - Zwischen allen Stühlen oder einmalige Chance? Das Beispiel der großen naturkundlichen Forschunsmuseen in Deutschland (v. Reinhold Leinfelder, 2007). -> pdf 2 MB (nur für den persönlichen Gebrauch)

Zieldefinition - Auszug aus der Satzung

Die DNFS fördert die Kooperation und Abstimmung zwischen den Mitgliedsinstitutionen, erarbeitet Synergien, unterstützt die Erarbeitung regionaler Schwerpunkte und Serviceaufgaben zum Wohle der Forschung und der öffentlichen Bildung. Die DNFS stellt das Konsortium naturwissenschaftlicher Forschungssammlungen in der Bundesrepublik Deutschland dar und repräsentiert damit die deutschen Sammlungen in ihrer Gesamtheit als wesentliche Forschungsinfrastruktur. Die DNFS verfolgt insbesondere folgende Zwecke und Ziele:

  • Erarbeitung und Fortentwicklung eines standortübergreifenden nationalen Profils der deutschen naturwissenschaftlichen Forschungssammlungen.
  • Koordination der Forschung zum System Erde-Leben (Geosphäre und Biosphäre) an Forschungssammlungen in Deutschland zum Wohle der Allgemeinheit
  • Initiierung und Koordination gemeinsamer Programme und Drittmittelprojekte auf nationaler, europäischer und außereuropäischer Ebene.
  • Entwicklung von Konzepten zur Pflege und nachhaltigen Nutzbarmachung von Sammlungen.
  • Entwicklung eines gemeinsamen nationalen digitalen Dokumentations- und Informations-Systems.
  • Förderung des wissenschaftlichen, präparatorischen und technischen Nachwuchses.
  • Nationaler Ansprech-, Beratungs- und Kooperationspartner für weitere wissenschaftliche Plattformen sowie für Politik, Gesellschaft und Medien.
  • Vertretung gegenüber der Öffentlichkeit zu Fragen der deutschen Forschungssammlungen.
  • Konzeption übergreifender Bildungsaktivitäten (Ausstellungen, Schulprojekte, öffentliches Verständnis für Wissenschaft und Forschung) im Sinne der öffentlichen Bildung.
  • Vermittlung der Bedeutung, Arbeit und Aufgaben der DNFS durch allgemeine Öffentlichkeitsarbeit sowie spezielle Veranstaltungen für Multiplikatoren und Entscheidungsträger.